Informationen zu Sensei Tatsuya Naka, 7. Dan


Einen Artikel über den Japan Karate Instructor Tatsuya Naka zu schreiben gleicht einem Himmelfahrtskommando, da ungemein schwierig ist, für die Brillianz und Bedeutung dieses Mannes die richtigen Worte zu finden. Versuchen wir uns also an den Fakten entlang zu hangeln:

Tatsuya Naka - ein Versuch der Annäherung

Naka - Der "General Manager of PR Division" der Japan Karate Association

Naka Sensei, laut Homepage ,,General Manager of PR Division" der Japan Karate Association und derzeit 7.Dan, wurde am 29. Mai 1964 in Tokyo geboren. Er fing vergleichsweise spät, nämlich erst mit 13 Jahren mit Karate an - interessanterweise auch erst mit Wadō-Ryū, nachdem sein Bruder bereits begonnen hatte.
Nach der Meguro Oberschule wechselte Naka Sensei auf die Takushoku Uni und fing an, dort unter Katsunori Tsuyamazu Karate zu trainieren, der auch unseren Chefinstruktor Hideo Ochi maßgeblich beeinflusste. Nach seinem Universitätsabschluss begann er in der JKA als 28ster 研修生/ Kenshusei.

Ausbildung im Karate

Im Jahr 1956 rief die JKA bzw. Masatoshi Nakayama das Kenshusei Programm ins Leben, um jungen Karatekas die Möglichkeit zur Ausbildung und zum Training mit den erfahrenen Instruktoren zu geben. Hierdurch wurde es erst möglich, eine konstante Qualitätskontrolle zu betreiben. Im Laufe der Jahre wurden hierdurch im Grunde die bekanntesten Karatekas der Welt ausgebildet. So auch Naka Sensei, der das Programm im Jahre 1989 abschloss.
Danach wurde Naka Sensei Trainer der Takushokudaigaku, kurz: Takudai Universität, deren Absolventen unter anderem auch Keinosuke Enoeda, Hirokazu Kanazawa und Masatoshi Nakayama und Hideo Ochi waren, nur um einige der bekanntesten zu nennen.
Allein seine Wettkampferfolgesprechen für sich: 35. JKA Meisterschaft (1992): 1. Platz Kumite; 43. JKA Meisterschaft (2000): 3. Platz Kumite; 4. Shoto World Cup (1992): 3. Platz Kumite. Dem ist nichts mehr hinzuzufügen.

Der private Naka Sensei

Oder doch:
Privat ist Naka Sensei verheiratet, lebt in Tokio und hat zwei Töchter - und jetzt sogar einen Enkel, mit denen er seine freie Zeit genießt.
Soweit die Fakten. Was macht nun die Faszination von Naka Senseis Karate Unterricht aus?
Zum einen ist es natürlich seine schwer in Wort zu fassende, unvergleichliche technische Brillanz, die in seinem Unterricht beeindruckt und immer wieder fasziniert. Zum anderen ist es aber auch seine Eigenschaft, auf mitreißende Art und Weise das Shotokan Karate zu präsentieren und dabei gleichzeitig alle anwesenden Karatekas zu fordern und in höchstem Maße zu motivieren.
Sein Unterricht ist sehr abwechslungsreich und extrem lehrreich, so dass es stets eine Freude und große Ehre ist, von Naka Sensei lernen zu dürfen.

https://www.youtube.com/watch?v=I_0vt3W7klA

Interview mit Sensei Tatsuya Naka, 7. Dan und beliebter Karate Instruktor aus Japan

Autor: Schlatt
Das könnte Sie auch interessieren
Karate zwischen Vergangenheit und Zukunft

Breitensport trifft Traditionen im Karate

Sensei Wolf-Dieter Wichmann

Je größer der Verband, desto mehr Finanzen schluckt die Maschinerie. Das wiederum ruft die Funktionäre auf den Plan. Der Druck, mehr Mitglieder zu akquirieren und Geld mit der Ware Karate zu verdienen, steigt. Unwillkürlich stellt sich die Frage: Verkümmert Karate dabei zum Sportangebot? So oder so - Im Kampf um Mitglieder muss das Gesamtpaket Karate attraktiv verpackt werden. Ein Teufelskreis, der den Individualisten in der Kampfkunstnische wenig Spielraum lässt. Und doch gibt es Menschen in den Verbänden, denen die Tradition und die Werte des ursprünglichen Gedankens, des Karate Do, wichtig sind. Einer dieser Karate Senseis feiert im Juni sein Jubiläum - 50 Jahre Shotokan Karate. Karate-Treff gratuliert Sensei Wolf-Dieter Wichmann.

 
Kontakt:
Für Anregungen, neue Artikel, Events
oder mehr sind wir dankbar.
Bitte schreibt uns unter
info@karate-treff.de
Video-Tipps:
Ausgesuchte
Empfehlungen aus
Youtube