Das Kyu - System

Die verschiedenen Gürtel bei Shotokan Karate

Im Jahr 1895 hat Kano Jigoro die Klassenhierachie der verschiedenen Gürtel in die Kampfkunst Judo eingebracht. Dabei lehnte er sich an dem Klassensystem Sexta, Quinta, Quarta, Tertia, Sekunda und Prima (Latein) an. Die verschiedenen Gürtelgrade beginnen mit der höchsten Zahl, dem 9. Kyu und enden bei der niedrigsten Zahl, dem 1. Kyu. Ein Karate Anfänger fängt also immer beim 9.Kyu an. Wenn er alle Gürtelgrade durchlaufen hat, dann hat er die Chance, seinen 1. Dan, den Meistergrad, abzulegen.

Karate Gürtel

Die verschiedenen Karate Gürtel

Die Anforderungen der Gürtelstufen beim Karate

Unterstufe 9. - 7. Kyu bei Shotokan Karate

Wie jeder Anfänger lernt der Karate Schüler erst einmal die Basics dieser Kampfkunst. Für diese Grundlagen verwendet man den Begriff Khion – Grundschule. Hier legen die Trainer besonderen Wert darauf, dass die Schüler sicher und korrekt stehen und gehen, dass die Arm- und Beintechniken sauber ausgeführt werden und das die Ausholbewegungen richtig umgesetzt werden. Dabei ist die aufrechte Haltung des Oberkörpers ein wichtiges Merkmal eines guten Trainings. Von der Unterstufe erwartet man gute Ansätze der inneren und äußeren Spannung beim Ausführen der Techniken.

Beim Kumite – einer Trainingsform mit Partner - wird eine kontrollierte Ausführung der Techniken und die richtige Distanz zum Partner erwartet.

Bei der Kata – einer Übungsform gegen einen imaginären Gegner – steht der Rhythmus und das Verständnis für die Umsetzung im Vordergrund.

Unterstufe beim Karate

9.Kyu (Kukyu) weißer Gürtel (Shiro-Obi)

8.Kyu (Hachikyu) gelber Gürtel (Kiiro-Obi)

7.Kyu (Shichikyu) oranger Gürtel (Daidaiiro-Obi)

Weißer Gürtel bei Karate

Karateka mit weißem Gürtel

Mittelstufe 6. - 4. Kyu bei Shotokan Karate

Mit der Mittelstufe werden die Ansprüche der Karate Trainer an die Schüler größer. Die Grundtechniken werden kombiniert und die Haltung, Spannung und Bewegung sollte so langsam die Feinform annehmen. Bei den Kombinationen wird sich die Geschwindigkeit erhöhen, wobei die Qualität in der Umsetzung der Einzeltechniken sich nicht verschlechtern darf. Der Karate Trainer wird bei der Mittelstufe auf das bewusste einsetzen der Hüfte, auf die Atemtechnik und das Kime achten. Als Kime bezeichnet man die angespannte Energie beim Ausführen der Techniken.

Im Kumite drücken sich die technischen Fertigkeiten des Karatekas in seiner Bewegungsvielfalt, in seinem Kampfgeist und in der Kontrolle und Respekt vor dem Partner aus. Schließlich soll niemand verletzt werden!

Die Kata muss die Mittelstufe rhythmisch flüssig und mit der richtigen Spannung vortragen können.

Mittelstufe beim Karate

6.Kyu (Rokukyu) grüner Gürtel (Midori-Obi)

5.Kyu (Gokyu) blauer Gürtel (Aori-Obi)

4.Kyu (Yonkyu) blauer Gürtel (Aori-Obi)

Oberstufe 3. - 1. Kyu bei Shotokan Karate

Die Ansprüche der Oberstufe sind wie zu erwarten hoch. In der Grundschule werden eine Vielzahl schwieriger Kombinationen vorausgesetzt. Dabei wird natürlich auf die Qualität in den Einzeltechniken, Rhythmus in den Verbindungen, Standfestigkeit und nicht zuletzt auf die Ausdauer geachtet. Nicht umsonst kommt man erst nach jahrelangem Training in die Oberstufe. Sie spiegelt den Fleiß und die Intensität des Trainings des einzelnen Karatekas wider. In den Oberstufen wird der Karate Schüler im Kumite sowohl auch im Jiyu- Ippon- Kumite, geprüft. Aber auch der Freie Kampf ( Jiyu- Kumite ) gehört jetzt zur Prüfung dazu. Nur wer exakte Technik mit Kampfgeist und Kontrolle kombiniert, wird den Anforderungen der Prüfung gerecht. Sieg oder Niederlage ist beim Jiyu- Kumite nicht prüfungsrelevant. In der Kata und im Bunkai muss der Karateka der Oberstufe den Zusammenhang von Kata und sinnvollen Anwendungen verstehen. Unter Bunkai versteht man die Analyse und die praktische Anwendung der Kata. Alle Katas der vorhergehenden Prüfungen muss der Prüfling jetzt beherrschen und auf Nachfrage vortragen können.

Oberstufe bei Karate

3.Kyu (Sankyu) brauner Gürtel (Chairo-Obi)

2.Kyu (Nikyu) brauner Gürtel (Chairo-Obi)

1.Kyu (Ikkyu) brauner Gürtel (Chairo-Obi)

Den Karate Gürtel richtig binden

Gerade Anfänger haben immer wieder Probleme mit dem Gürtel. Der Knoten geht gleich wieder auf oder die Enden stehen komisch ab. Dieses Video zeigt aus mehreren Perspektiven, wie es gemacht wird. Gürtel binden leicht gemacht!

Autor: Stefanie Wallner
Das könnte Sie auch interessieren
Karate Kid als Vorbild?

Kinder lernen spielerisch Karate

Kind lernt Karate

Das Training im Karate Dojo beginnt. Jedes Kind begrüßt das andere höflich. Manche Eltern bekommen da große Augen und fragen sich: Ist das mein Kind? Aber Karate ist mehr als nur ein Sport, es ist eine Kampfkunst. 

 
Traditionell Karate trainieren

Der Makiwara – das Übungsgerät für bessere Karate Techniken

Faust durch Makiwara Training abhärten

Ein Makiwara ist ein traditionelles Trainingsgerät, um die Techniken beim Karate zu verfeinern. Der Anblick mag vielen Karate Anfängern im ersten Moment barbarisch erscheinen. Ein mannshohes Brett im Boden befestigt, mit Reisstroh und Leinen am Ende umwickelt, ein Karateka, der permanent mit der Faust draufschlägt. Das soll wirklich gut sein? 

 
Ideen für das Karate Training

Karate lernen – Tipps und Tricks für den Alltag

Karate Training im Alltag

Jeder Kampfsportler weiß – Karate lernen bedeutet ständiges Training. Für manchen scheitert dieser Anspruch am inneren Schweinehund und an der freien Zeit zwischen Familie und Arbeit. Darum sollte der Karateka jede freie Minute nutzen, um alltägliche Abläufe mit kleinen Trainingseinheiten zu verbinden. 

 

Der lange Weg der Meister

Die Dan-Grade der Kampfkunst Karate

Schwarzgurt bei Karate

Mit dem 1. Dan fängt der lange Weg für den Karateka beim Karate erst an, denn Dan bedeutet „Stufe". Es ist der Anfang einer geistigen, charakterlichen und körperlichen Entwicklung. Der Dan-Träger strebt im Laufe der verschiedenen Meistergrade zur Perfektion. 

 

Kumite – Begegnung der Hände

Die Kampfkunst Karate als Wettkampf

Kumite Karate

Das traditionelle Karate kannte kein Kumite. Erst im 20. Jahrhundert stellte der Großmeister Funakoshi nach dem drängen seiner Schüler die erste Form des Partnertkampfs, das Kumite, zusammen. 

 

Die Basis der Kampfkunst

Aller Anfang ist schwer - Kihon, die Karate Grundschule

Kihon Training

Erwartungsvoll steht der Schüler das erste Mal im Karate Training und stellt fest, dass er das „Gehen" neu lernen muss. Jeder Schritt, jede Arm- und Handbewegung muss präzise erarbeitet werden, damit er die Techniken später zu den Katas zusammenfügen kann. 

 

Übungsformen im Karate

Die Kata als Geheimsprache der alten Meister

Karate Kata

Die Kata im Karate beschreibt bestimmte Techniken in einer festgelegten Abfolge. Sie ist aus der geschichtlichen Entwicklung dieser Kampfkunst entstanden und ist der Schlüssel für jeden Kampf.

 

Kontakt:
Für Anregungen, neue Artikel, Events
oder mehr sind wir dankbar.
Bitte schreibt uns unter
info@karate-treff.de
Video-Tipps:
Ausgesuchte
Empfehlungen aus
Youtube